Die Betriebsgebäudeversicherung schützt die Gewerbe-Immobilie

Gewerbeversicherungen für Immobilien

Für fast alle Selbständige und Unternehmer stellt die Immobilie das Fundament des gesamten Betriebes dar. Aus diesem Grund ist es bereits vor Beschädigung oder sogar im schlimmsten Falle einer vollständigen Unnutzbarkeit zu schützen. Denn durch einen Schadenfall kann es zu erheblichen Ausfällen im Betriebsablauf kommen, welche dann enorm die finanzielle Situation des Betriebes schädigen werden. Besonders dann, wenn noch ein gewisser Kundenstamm mit an der Erfüllung der Arbeiten hängt, wird dies darüber hinaus zu Schwächung der Position bei dem Kunden führen. Um hier genügend, finanziellen Schutz erhalten zu können, ist die Betriebsgebäudeversicherung enorm wichtig für das Unternehmen.

Denn sollte ein Schadensfall den gesamten Betrieb zu einer Zwangspause zwingen, wird hiermit schnell und unbürokratisch eine Schadenbeseitigung in die Wege geleitet, die darüber hinaus serviceorientiert ausgerichtet ist. Damit kann aber bereits sichergestellt werden, dass durch die schnelle Leistungserwartung aus der Betriebsgebäudeversicherung der Firmenbetrieb den Umständen entsprechend schnell wieder aufgenommen werden kann. Zwar gehört die Betriebsgebäudeversicherung nicht zu den Pflichtversicherungen, aber dennoch sollte jeder Firmeninhaber diese Absicherung anstreben, denn nichts ist ärgerlicher, wenn durch den Ruin der Gewerbe-Immobilie auch die Firma in den Ruin getrieben wird. Dies kann einen Schaden verursachen, der dann für das Unternehmen als Gesamtkomplex kaum noch tragbar sein dürfte.


Suchen Sie in unserer Datenbank:

Die Leistungen der Betriebsgebäudeversicherung

Grundsätzlich ist in der Betriebsgebäudeversicherung der komplette Gebäudekomplex abgesichert sowie dessen Gebäudebestandteile. Darunter sind Aufzüge, Bodenbeläge, Wandverkleidungen oder Klimaanlagen zu verstehen. Ebenfalls ist sämtliches Gebäudezubehör, welches für eine Instandhaltung benötigt wird, ebenfalls in dem Versicherungsschutz inbegriffen.

Dazu zählen unter anderem die Bewässerungsanlagen oder Brennstoffvorräte. Auch vor alle Arten von Unwettern ist selbstverständlich das Betriebsgebäude nicht gefeit. Gerade in den letzten Jahren stieg das Potenzial für Klimaveränderungen rapide an, so dass daraus resultierend auch eine höhere Gefahr für Lagerhallen oder Firmengebäude entsteht. Die Kosten, die dann beispielsweise durch den Einsatz der Feuerwehr, Polizei sowie für die Maßnahmen der Notsicherung entstehen, gehören ebenfalls zu den Leistungen, die in der Betriebsgebäudeversicherung enthalten sind. Ebenfalls Naturgewalten lassen sich nicht einfach komplett ausschließen.

Ist der Schaden durch Elementarschäden wie eine Überschwemmung oder einem Erdbeben, die auch in Deutschland ohne weiteres vorkommen können, entstanden, kann dies zu ganz enormen Beschädigungen der Gewerbe-Immobilie führen. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn sich eine Wiederherstellung des Gebäudes und somit eine baldige Betriebsaufnahme nicht mehr gewährleisten lässt. Dann tritt die Betriebsgebäudeversicherung in Kraft und übernimmt die gesamten Kosten für einen Abriss sowie für den Wiederaufbau der Betriebsstätte. Aber der Versicherungsschutz umfasst noch weitere Risiken, wie eine Gebäudetrocknung oder Leckageortung, die gezahlt werden. Um Schäden zu minimieren, können Spezialisten der Versicherung angefordert werden, mit denen mögliche Vorsorgemaßnahmen besprochen werden können.

Die Betriebsgebäudeversicherung des Vermieters

Häufig besitzt der Unternehmer kein eigenes Gebäude für seinen Betriebsstätte, sondern mietet die Immobilie. Hier hat nicht der Unternehmer für eine Betriebsgebäudeversicherung zu sorgen, sondern der Vermieter muss für den ausreichenden Schutz sorgen. Allerdings verpflichtet sich der Unternehmer, die Räumlichkeiten zweckgebunden zu verwenden.

Dies bedeutet, dass beispielsweise ein Imbiss entsprechende Sicherheitsvorkehrungen zu leisten hat, damit ein Schadensfall nicht zwingend eintritt. Kommt es allerdings doch zu einem Schadensfall, tritt die Versicherung des Vermieters dafür ein. Der Mieter hat das Recht, ab dem ersten Tag die Miete wegen der nicht vollen Nutzbarkeit zu kürzen oder sogar komplett einzubehalten. Somit hat der Vermieter neben der starken Beschädigung oder sogar völligen Nichtnutzbarkeit auch noch den finanziellen Schaden der Mietminderung in Kauf zu nehmen. Hier sollte noch der Zusatzpunkt der Mietverlustversicherung in der Betriebsgebäudeversicherung enthalten sein.

Damit ist die Miete für die Dauer des Schadens, jedoch längstens für 24 Monate gesichert. Ein weiterer Bestandteil der Betriebsgebäudeversicherung ist der Begriff der sogenannten unbenannten Gefahren. Hierin sind all die Schadensfälle enthalten, die vorkommen können, aber nicht explizit benannt wurden. Hier gilt als wichtiger Grundsatz, dass alles versichert ist, was nicht ausdrücklich ausgeschlossen wurde. Daher sollte der Versicherungsnehmer unbedingt darauf achten, dass es hier nicht zu unliebsamen Überraschungen kommen kann. Denn es gibt eine Vielzahl von denkbaren Schadensfällen, die sich einfach nicht aufzählen lassen.

Privathaftpflicht

Privathaftpflicht bequem online und einfach vergleichen.

Hier vergleichen!

Rechtsschutz

Das Recht ist auf Ihrer Seite mit der richtigen Absicherung.

Rechtsschutzvergleich

Hausratversicherung

Der richtige Schutz mit der richtigen Leistung.

Onlinevergleich!

Unfall-Versicherung

Bei einem Unfall keine Sorgen haben.

Unfallvergleich