Wenn die Katze auf den Operationstisch muss

Versicherungen für Katzen und OP

Fühlt sich die Katze wohl, dann ist auch der Katzenbesitzer glücklich. Doch immer kann es vorkommen, dass sich die Katze eben nicht wohl fühlt. Katzen können an sehr ähnlichen Krankheiten erkranken wie auch Menschen. Sie können chronische Nierenleiden bekommen, einen Darmverschluss, können gutartige und bösartige Tumore entwickeln, sie können an Gelenkerkrankungen leiden, an Erkrankungen der Atmungsorgane, des Hals-Nasen-Racheraums, der Augen, der Ohren und mehr.

Auch wenn es heißt, dass die Katze neun Leben hat, kann es doch passieren, dass eine Erkrankung lebensbedrohlich ist oder die Lebensqualität des Tieres so einschränkt, dass es operiert werden muss. Eine andere Gefahr droht Katzen durch Unfälle. Katzen gehen nicht an der Leine wie viele Hunde. Viele Katzen dürfen ihren freien Auslauf genießen und auf die Jagd gehen. Dabei ist die Unfallgefahr natürlich größer, als bei Katzen, die im Haus gehalten werden. Doch der Freilauf ist eigentlich ein Bestandteil der tiergerechten Haltung einer Katze. Wer die Möglichkeit hat, dies seiner Katze zu gewähren, sollte ihre Freiheit nicht durch zu große Ängste beschneiden, sofern er nicht gerade an einer Hauptverkehrsstraße wohnt.

Eine Operation in einer Tierklinik ist jedoch aufwendig und teuer. Nicht nur, dass daran mehr medizinisches Personal beteiligt ist als zum Beispiel beim üblichen Besuch beim Tierarzt, es werden auch teuere diagnostische Methoden eingesetzt, und meist ist eine Nachbehandlung notwendig. Das kann immens teuer werden.

Während sich die üblichen Besuche beim Tierarzt über die Jahre verteilen, fallen bei einer Operation mit einem Mal die sehr hohen Kosten an. Mancher Tierbesitzer ist damit überfordert. Leider kommt es darum immer wieder vor, dass eine Katze eingeschläfert werden muss, die eigentlich durch eine Operation geheilt werden könnte. Der Tierhalter kann sich jedoch die Operation nicht leisten. 


Suchen Sie in unserer Datenbank:

Die OP Versicherung für Katzen ist eine günstige Lösung

Es gibt natürlich auch die Krankenversicherung für Katzen und Hunde. Meist sehen sich die Besitzer der Tiere jedoch durchaus in der Lage, die normalen Kosten für das Impfen oder mal eine Untersuchung oder ein Medikament aufzubringen. Die OP Versicherung für die Katze ist die günstige Form der Krankenversicherung für Tiere. Die OP Versicherung deckt das größte Risiko ab, nämlich die sehr hohen Kosten für Diagnostik, Operation, Narkose, stationäre Aufnahme in der Tierklinik, die Kosten der Nachbehandlung, die Kosten für Verbandmaterial und Medikament.

Mit nur einem geringen monatlichen Beitrag von teilweise unter fünf Euro kann das Risiko Operation bei der Katze bestens abgesichert werden. Damit ist für das Tier sichergestellt, dass ihm im Fall eines Unfalls oder einer schweren Erkrankung die notwendige Operation zuteil wird und eine rundum gute medizinische Nachsorge. 

Katzen sind Überlebenskünstler

Gerade Katzen sind wahre Überlebenskünstler. Sie können oft entschieden mehr aushalten und unbeschadet durchstehen als andere Säugetiere. Nicht zuletzt verdanken sie das ihrem starken Herzen. Eine Katze, die einen Unfall erleidet oder an einer schweren Krankheit erkrankt, kann nach einer Operation noch ein langes Katzenleben führen, munter und gesund ein hohes Alter erreichen. Die Chancen bei Operationen stehen also gerade bei Katzen, besonders bei noch jüngeren Katzen, sehr gut. Selbst nach schweren Unfällen und mehreren Operationen genesen viele Katzen wieder vollkommen.

Die günstige Versicherung für den schlimmsten Fall und die höchsten Kosten, die Operation, lohnt sich also bei einer Katze ganz bestimmt. Bei der Wahl der Versicherung kann gewählt werden, ob eine Versicherung mit Selbstbeteiligung abgeschlossen wird. Das heißt, einen bestimmten Anteil an der Behandlung bezahlt der Tierbesitzer selbst. Für die übrigen Kosten kommt dann die OP Versicherung auf. Bei Versicherungen mit Selbstbehalt sind die monatlichen Prämien günstiger. Der Selbstbehalt bezieht sich in der Regel auf ein Jahr. Katzen sollten möglichst jung versichert werden. Viele Versicherungen nehmen die Tiere nur bis zu einem bestimmten Alter, zum Beispiel von fünf Jahren auf. Nach dem Abschluss der Versicherung gilt meist eine Wartezeit, bis die Leistungen eintreten können. Es wäre also nicht sinnvoll, die Katze zu versichern, wenn sie bereits einen OP Termin hat.

Wenn die Katze stirbt, erlischt auch die OP Versicherung für das Tier.

Private KV

Zweiklassenmedizin. Privat versichert ist doch besser.

Hier online vergleichen!

Risiko LV

Die Verantwortung Ihrer Familie in Ihrer Hand.

Risiko-LV Vergleich!

Zusatzkranken

Absichern im Krankenhaus, bei Zähnen und vieles mehr.

Hier online vergleichen!

Tierhalter

Für Ihren Kleinen und sich selbst der beste Schutz!

Haftpflicht verlgeichen!