Miracle Mineral Supplement (MMS) – Entdeckung und Wirkung

MMS Tropfen bestellen

Miracle Mineral Supplement, kurz MMS, wurde von seinem Erfinder Jim Humble entdeckt, als er gerade in Guyana an der Ostküste Südamerikas auf Goldsuche war. Um das Trinkwasser im Dschungel zu desinfizieren, hatte Jim Humble zwei Flaschen stabilisierten Sauerstoff (später unter dem Namen MMS bekannt) mitgenommen. Der Wirkstoff von MMS wird normalerweise dazu benutzt, Keime in Wasser abzutöten. Es handelt sich hierbei um eine Verbindung von Chlor und Sauerstoff zu einem Molekül mit fünf Atomen (ClO4). Während dieser Expedition erkrankten zwei der Männer der Gruppe an Malaria. Da sie keine Medikamente dabei hatten, kam Jim Humble auf die Idee, diesen stabilisierten Sauerstoff mit Trinkwasser zu mischen und den beiden erkrankten Männern das MMS einzuflößen. Zu seiner großen Überraschung gingen die Krankheitssymptome innerhalb von vier Stunden zurück. Auch zwei weitere Männer erkrankten am nächsten Morgen an Malaria, bekamen das Gemisch aus Wasser und stabilisiertem Sauerstoff und fühlten sich bereits mittags wieder besser.

Die Goldsuche im Dschungel wurde fortgesetzt und wo immer Jim Humble hinkam, behandelte er Menschen, die an Malaria und in selteneren Fällen auch an Typhus litten. In seinem Buch beschreibt er, dass sein Gemisch aus Wasser und dem stabilisierten Sauerstoff 70% der Menschen geholfen habe.


Suchen Sie in unserer Datenbank:

MMS Informationen und Hilfe

Nach dem vorläufigen Ende seiner Goldsucherkarriere kehrte Jim Humble zunächst in die Vereinigten Staaten zurück, wurde jedoch kurze Zeit später wieder beauftrag, in Guyana nach Gold zu suchen. Diesmal erkrankte er selbst an Malaria, so dass er das MMS an sich selbst ausprobierte und sich bereits nach einigen Stunden besser fühlte. Nach diesem Selbstversuch fuhr er ins nächstgelegene Krankenhaus und ließ sich ebenfalls auf Malaria testen. Zu seiner großen Überraschung war der Test negativ. Es gab keine Spur mehr von Malaria.

 

Jim Humble behandelte noch einige Menschen, die an Malaria litten, mit MMS und bei vielen verschwanden die Symptome innerhalb weniger Stunden. Kurz vor seiner Rückkehr in die Vereinigten Staaten plante er, dort seine Forschungen abzuschließen und mit dem Ergebnis an die Öffentlichkeit zu gehen und dieses Wissen weltweit zu verbreiten.

Die Wirkweise von MMS

Um die Wirkweise von MMS zu verstehen, muss man verstehen, wie genau Chlordioxid wirkt, das in der Lösung entsteht. Bei Chlordioxid handelt es sich um einen hochexplosiven Stoff, der nur dort hergestellt wird, wo er auch zum Einsatz kommt. Das wohl wichtigste Einsatzgebiet von Chlordioxid ist die Reinigung von Wasser. Bei Chlordioxid handelt es sich um eine chemische Substanz, die unter bestimmten chemischen Bedingungen explodiert. Andere chemische Bedingungen haben wiederum keine Wirkung. Es ist ein selektives Oxidationsmittel, das allerdings ohne die Hilfe von Sauerstoff oxidieren kann. Laut Aussage von Jim Humble ist Chlordioxid in der Lage, selektiv alles, was dem Körper schadet, auszuschalten. Findet es keine Krankheitserreger, zerfällt es zu einer geringen Menge Salz, die vom Körper leicht verstoffwechselt werden kann.

 

Hinter all dem steckt eine sehr komplizierte chemische Gleichung, die man als Normalsterblicher nicht verstehen kann, aber auch nicht verstehen muss, um MMS zu benutzen. Wichtig ist nur, zu wissen, dass man vor der Einnahme von MMS eine Säure hinzugibt und dieses Gemisch einige Minuten stehen lässt. Dies bewirkt, dass eine höhere Menge an Chlordioxid freigesetzt wird, die dann natürlich auch in der Lage wäre, mehr Krankheitserreger abzutöten. Die Säure sorgt außerdem dafür, dass es über einen Zeitraum von bis zu zwölf Stunden dauern kann, in dem immer wieder Chlordioxid freigesetzt wird. Dabei benötigt man noch nicht einmal besonders viel Chlordioxid. Bereits drei Milligramm genügen für den Anfang, da im Laufe der folgenden zwölf Stunden immer wieder neues Chlordioxid entsteht. Es empfiehlt sich hierbei, mit einer kleinen Dosis zu beginnen und sich langsam zu steigern. Am Anfang ist dabei mit Nebenwirkungen wie zum Beispiel Übelkeit und Erbrechen zu rechnen. Diese Übelkeit ist bereits ein Zeichen dafür, dass MMS beginnt, eventuelle Krankheitserreger zu bekämpfen und die Leber dann die dabei entstehenden Giftstoffe ausscheidet. Einige Menschen, die MMS ausprobiert haben, sind außerdem der Meinung, man könne es zur Gesundheitsvorsorge und als lebensverlängernde Maßnahme benutzen.

Fit ab 50

Richtig versorgt, dann auch fit mit 50.

Hier einmal reinschauen

Enkelsparplan

Die richtige Vorsorge für Ihren Enkel.

Enkelsparplan hier!

Darmreinigung

Gesundheit kommt von innen.

Darmreinigung!

Zellbehandlung

Wenn die Zellen geschädigt sind, kann Salvestrole unterstützend helfen.

Hier gleich bestellen!