Zahnersatz – Informationen und Auswahlhilfe

Zahnersatz und Dritte Zähne

Als Zahnersatz bezeichnet man den Ersatz für fehlende natürliche Zähne. Man unterscheidet hier zwischen festsitzendem Zahnersatz, herausnehmbarem Zahnersatz und kombiniertem Zahnersatz bestehend aus einem festen und einem herausnehmbaren Teil.


Suchen Sie in unserer Datenbank:

Nähere Informationen zu den verschiedenen Arten des Zahnersatzes

Festsitzender Zahnersatz wird an noch vorhandenen Zähnen befestigt und kommt der natürlichen Situation am nächsten. Im Gegensatz zu herausnehmbarem Zahnersatz ist er eher in der Lage, die normale Kau- und Sprechfunktion wieder herzustellen. Jedoch haben die verwendeten Brücken und Kronen nur eine begrenzte Verweildauer im Mund. Durch den natürlichen Rückgang des Zahnfleisches mit zunehmendem Alter liegt irgendwann der Zahnhals wieder frei und kann als Angriffsstelle für Karies oder ähnliche Krankheiten dienen. Ebenso können lockere Zähne im Oberkiefer, die durch Überbelastung entstehen, den Verlust des festsitzenden Zahnersatzes begünstigen.

 

Eine Vorschädigung der so genannten Pfeilerzähne sollte vor der Überkronung überprüft werden. Zum festsitzenden Zahnersatz zählen Krone, Teilkronen und Brücken. Brücken bestehen im Allgemeinen aus den so genannten Brückenpfeilern, die als Fixierelemente genutzt werden und den Brückenkörpern und können zum Beispiel aus Metall, Keramik oder einer Kombination aus beiden Stoffen hergestellt sein. Die Brücken werden mit einem speziellen Zement an den Pfeilerzähnen befestigt. Zahnkronen und Teilkronen werden auf die betroffenen Zähne aufgesetzt. Zahnkronen bedecken den ganzen Zahn, Teilkronen, wie der Name schon sagt, nur einen Teil des betroffenen Zahns.

 

Prothesen und Teilprothesen gelten als herausnehmbarer Zahnersatz. Eine partielle oder auch Teilprothese wird eingesetzt, wenn nur einzelne Zähne ersetzt werden müssen. Einfache Teilprothesen werden aus einer Kunststoffbasis hergestellt und enthalten natürlich auch noch die zu ersetzenden Zähne sowie gebogene Halte- bzw. Stützelemente, die so genannten Klammern. Für die so genannte Modellguss-Teilprothese wird zunächst ein Kiefermodell des Patienten genommen und das Metallgerüst inklusive der Halte- und Stützelemente in einem Guss hergestellt.

 

Dieses Verfahren garantiert eine höhere Passgenauigkeit und Stabilität. Dieses Metallgerüst wird in der Regel aus einer Chrom-Cobalt-Legierung oder in den letzten Jahren verstärkt auch aus reinem Titan hergestellt, denn diese Stoffe gelten als besonders gewebeverträglich. Auf diese Metallbasis werden dann der Kunststoff und die künstlichen Zähne aufgesetzt. Diese Teilprothese zeichnet sich durch eine bessere Passgenauigkeit und Abstützung aus und kann dadurch auch als Dauer-Zahnersatz eingesetzt werden. Voraussetzung ist natürlich auch hier, dass der Zahnersatz regelmäßig und gründlich gereinigt und gepflegt wird.

Herstellung von Zahnersatz

Sind alle natürlichen Zähne bei einer betroffenen Person ausgegangen, bleibt als einzige Lösung nur noch eine Totalprothese. Diese haftet durch Unterdruck und Adhäsion am Kiefer. Vorher wird der Rand der Prothese mit Hilfe eines Kieferabdrucks an den Kiefer des Benutzers angepasst und entsprechend gestaltet. Oftmals wird vermutet, dass es sich durch die Schwerkraft entsprechend schwierig gestaltet, die Prothese am Oberkiefer vernünftig zu befestigen. Jedoch ist genau das Gegenteil der Fall. Durch die größere Kontaktfläche hält eine Prothese am Oberkiefer meistens besser als eine entsprechende Prothese am Unterkiefer, wo es sich wegen der geringeren Auflagefläche schwieriger gestaltet, die Prothese gut zu befestigen. Einen Sonderfall gibt es bei den Totalprothesen noch. Um es einem betroffenen Patienten zu ersparen, über den Zeitraum der Prothesenerstellung ohne Zähne herumzulaufen, wird eine so genannte Immediatprothese eingesetzt, die bis zur Fertigstellung der eigentlichen Prothese getragen wird.

Als letzter Punkt wird noch der kombinierte Zahnersatz behandelt. Wie der Name schon sagt, handelt es sich hier um einen Zahnersatz aus einem festsitzenden und einem herausnehmbaren Teil. Die Vorteile liegen in diesem Fall klar auf der Hand. Die herausnehmbaren Teile haben guten Halt an den verbliebenen Zähnen oder den Implantaten, es besteht eine sehr gute Abstützung an den restlichen natürlichen Zähnen, die Zähne, die zur Befestigung benutzt werden, werden im Vergleich zum Einsatz von „normalen“ Teilprothesen besser vor Karies geschützt und es sind in gewissem Umfang Reparaturen oder Erweiterungen des Zahnersatzes möglich.

 

Seit längerem wird Zahnersatz im CAD/CAM-Verfahren, also mit Unterstützung von Computerprogrammen hergestellt, wodurch eine gleichbleibende Qualität und Passgenauigkeit bei einem guten Kosten-Nutzen-Verhältnis garantiert wird. Außerdem wurde kürzlich Zirkoniumoxid als neues Material für das Gerüst von Vollkeramikkronen und –brücken eingeführt, das gegenüber den Edelmetallgerüsten Vorteile bietet.

Fit ab 50

Richtig versorgt, dann auch fit mit 50.

Hier einmal reinschauen

Enkelsparplan

Die richtige Vorsorge für Ihren Enkel.

Enkelsparplan hier!

Darmreinigung

Gesundheit kommt von innen.

Darmreinigung!

Zellbehandlung

Wenn die Zellen geschädigt sind, kann Salvestrole unterstützend helfen.

Hier gleich bestellen!